Unterstützung für den Naturschutz im Westerwald

NABU-Mitgliederwerbung startet im Landkreis Neuwied

Ausgerüstet mit Informationsmaterial und Argumenten für den Naturschutz wird in den kommenden Wochen ein Team von Studierenden im Auftrag des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V. unterwegs sein. Die jungen Leute suchen im Landkreis und der Stadt Neuwied, in Bendorf sowie in Teilen der Verbandsgemeinden Rengsdorf-Waldbreitbach, Dierdorf und Bad Hönningen Haushalte auf und möchten so viele neue Mitglieder für den NABU Neuwied und Umgebung e. V. gewinnen. Bargeld wird nicht gesammelt, denn dauerhafte Hilfe ist für den Naturschutz wesentlich sinnvoller. Die Teammitglieder sind an ihren blauen NABU-T-Shirts erkennbar und führen einen Dienstausweis mit.

 

Ab dem 4. Juli läuft die Werbeaktion für den NABU Neuwied und Umgebung e. V. Anschließend werden im Westerwald Mitglieder für die NABU-Gruppen Montabaur und Umgebung, Waldbreitbach und Koblenz und Umgebung geworben. Später im Sommer zieht das Werbeteam auch in den Westen des Westerwaldkreises.

Für Fragen zur MItgliederwerbeaktion ist der NABU-Landesverband unter Tel. 06131 14039 19 zu erreichen.  

 

Von einer Müllhalde zur Naturschutzfläche: Höfken gratuliert NABU-Projekt zur Auszeichnung UN-Dekade für biologische Vielfalt.

Alles weitere unter Aktuelles

 

 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022

Foto: Thomas Hinsche

Der auffällige Wiedehopf ist unverwechselbar. Mit seinem langen Schnabel und den orangen Scheitelfedern mit den schwarzen Punkten, die er bei Erregung aufrichtet, ist er ein echter Hingucker. Er liebt warme Regionen, weshalb er nur in bestimmten Regionen in Deutschland, wie zum Beispiel dem Kaiserstuhl in Baden-Württemberg, vorkommt. Als Zugvogel verbringt er den Winter in Afrika. Sein wissenschaftlicher Gattungsname „Upupa“ ist eine Nachahmung des Klangs seines dreisilbigen „upupup“-Balzrufes.

letzte Aktualisierung:14.05.2022

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr